Theaterintendant André Bücker

Theater Augsburg: Überraschung bei der Solaris-Premiere

Die Premiere der Oper von Dai Fujikura im Theater Augsburg war nicht ausverkauft. Was die Augsburger dann aber erlebten, war eine Überraschung.

Bei der Premiere der Oper Solaris im Stadttheater Augsburg blieben zahlreiche Stühle leer. Vielleicht lag das daran, dass das Stück von Dai Fujikura keinen hohen Bekanntheitsgrad hat. Es wurde erst 2015 in Paris uraufgeführt.

Umso mutiger war es, dass Theaterintendant Andre Bücker und Operndirektor Daniel Herzog die Oper auf den Augsburger Spielplan gesetzt hatten. Die Inszenierung von Dirk Schmeding, der erstmals am Theater Augsburg arbeitete, begeisterte das Publikum.

Solaris: Vorlage ist eine Novelle von 1962

Am Ende gab es von den etwa 500 überraschten Premierenbesuchern donnernden Applaus. Das Bühnenbild beeindruckte mit einem schwebenden Raumschiff. Lichteffekte und Nebelschwaden unterstrichen die Weltraumatmosphäre. Vorlage der Oper ist eine Novelle von Stanislaw Lem aus dem Jahre 1962. Darin gerät ein Team von Weltraumforschern zum Planeten Solaris. Der dortige intelligente Ozean spiegelt die schmerzlichen Erinnerungen der Besucher.

Unter den Zuschauern hörte man häufig das Wort “Überraschung”. Kaum einer hatte so eine interessante Oper erwartet. Intendant Andre Bücker sagte in seinen Dankesworten bei der Premierenfeier: “Was wir heute Abend gesehen haben, war eines Staatstheaters würdig.” Zu Gast bei der Premiere war auch der frühere Augsburger Operndirektor Ralf Waldschmidt, der seit 2011 Intendant am Theater in Osnabrück ist.

Solaris: Augsburg bekommt ein A-Orchester

Die Entscheidung der Staatsregierung, Augsburg zum Staatstheater zu machen, war ein häufiges Gesprächsthema an dem Premierenabend. Im Zuge der Aufwertung sollen die Augsburger Philharmoniker in den Rang eines A-Orchesters erhalten. Auch der Chor soll vergrößert werden, was mehr Inszenierungen ermöglicht.

Hinterlasse eine Antwort